Was ist Obedience eigentlich?

Obedience heißt übersetzt "Gehorsam".

Und somit ist das eigentlich nichts Neues, denn auch bei uns in Deutschland wird viel (Gutes und auch weniger Gutes) an unserem Gehorsam getan - aber...

Obedience gestaltet sich wesentlich vielseitiger als das "übliche" Gehorsamstraining auf den meisten Hundeplätzen. Obedience besteht hauptsächlich aus den bekannten Gehorsamsübungen aus der Unterordnung, wie Sitz, Platz, Bei-Fuß-Gehen, Bleib-Übungen (in der Gruppe), Sitz/Steh/Platz aus der Bewegung, Abrufen, Apportieren (Holz- und Metallapportel), Freisprung usw. Aber auch Übungen wie Vorausschicken, Distanzkontrolle und Geruchsunterscheidung (hierbei muss der Hund aus mehreren gleichartigen Gegenständen, die auf dem Boden ausliegen, denjenigen herausfinden, der den Geruch des Hundeführers trägt) kommen vor und es wird die Wesensfestigkeit, vor allem mit anderen Hunden zusammen überprüft.

Bei den Gehorsamsübungen wird viel Wert auf ein harmonisches und freudiges Ausführen der Übungen gelegt (ununterbrochener Blickkontakt zum Hundeführer). Beim Obedience ist die Anzahl der Kommandos vorgegeben. Ob der Hundeführer Worte oder Handzeichen benutzt bleibt ihm überlassen, ebenso welches Wort er für welches Kommando nutzen möchte.

Bei einer Obedience-Prüfung werden nicht (wie bei der BH oder im Gehorsamsteil des THS-Vierkampfes) stur nach "Schema F" bestimmte Schrittfolgen, Richtungswechsel etc. gelaufen, sondern der Ringsteward sagt während der Prüfung die einzelnen Gangarten, Stops, sowie Rechts-, Links- und Kehrtwendungen an. Jede Aktion des Hundeführers darf nur nach Anweisung des Ringstewards erfolgen.

So bleibt jede Prüfung abwechslungsreich und der Hund bleibt beim Arbeiten aufmerksam, weil er nicht ständig das gleiche Schema "abspult" und daher nie weiß, was als nächstes folgt.

Obedience-Prüfungen werden in den Stufen Beginner-Klasse, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3 durchgeführt. Die Durchführungen in den Klassen Beginner-Klasse, Klasse 1 und 2 werden durch die VDH-Obedience-Prüfungsordnung (VDH-OB PO) geregelt. Die Klasse 3 wird durch das FCI-Reglement vorgegeben und entspricht der FCI Internationale-Obedience-Klasse.

Der Richter gibt für jede Übung Punkte von 5-10, die je nach Schwierigkeit der Übung mit einem Koeffizienten multipliziert werden. Anhand des Endergebnisses ergibt sich ob das Team die Prüfung mit gut, sehr gut oder vorzüglich, oder vielleicht auch gar nicht bestanden hat. Um eine Klasse höher zu kommen muss ein vorzügliches Ergebnis erreicht werden.

Obedience eignet sich für Hunde jeglicher Rasse, Größe und jeglichen Alters. Ebenso ist es für alle Hundeführer geeignet, da keine sportliche Fitness erforderlich ist. Nötig ist aber der Spaß an exaktem Arbeiten mit seinem Hund, wobei die Hauptarbeit des Teams in der Heimarbeit liegt, nicht in der Trainingstunde!

Hier in Deutschland gibt es seit April 2001 eine Prüfungsordnung im Modellversuch, so dass wir in Deutschland mittlerweile schon einige Prüfungen nach Deutscher PO ausrichten konnten. Es wird hierbei in der Hauptsache auf Richter unserer Nachbarländer zurückgegriffen, z.B. der Schweiz, Dänemark, den Niederlanden und Österreich. Seit 2004 können auch einige deutsche Richter Prüfungen abnehmen.

 

Die Beginner-Klasse enthält folgende Übungen:

Verhalten gegenüber anderen Hunden

Stehen und Betasten

Gebiss zeigen

Ablage in der Gruppe

Leinenführigkeit

Freifolge

Sitz aus der Bewegung

Kommen auf Befehl

Zurücksenden zum Platz

Bringen

Umgang Mensch-Hund

Aufgabenstellung der einzelnen Prüfungsstufen
Obedience- Beginner-Klasse
Wird eine Pflichtübung mit 0 Bewertet wird die Prüfung abgebrochen.

 
Übung 1: Verhalten gegenüber anderen Hunden ( Pflichtübung)

 
Kommandos:
Anzahl 1, Beispiel: "Fuß"

 
Ausführung::

Die Teams stehen in einem Abstand von 3 Metern zueinander in einer Reihe. Die Hunde sitzen neben dem Hundeführer in Grundstellung. Beginnend bei Nummer 1 gehen die Teams vor und hinter der aufgestellten Reihe her. Der Abstand zwischen dem absolvierenden Team und den anderen Teilnehmern darf nicht mehr als 1 Meter betragen.


 
Anmerkung:
Das Verhalten der Hunde muss normal freundlich oder gleichgültig sein, es darf keinesfalls feindlich oder störend sein. Hunde, die anderen Hunden gegenüber ausfallend werden, werden disqualifiziert und von der weiteren Teilnahme ausgeschlossen.
Punktabzug kann erfolgen wenn,

 
ein Hund während dieser Übung korrigiert werden muss.
Als Durchgefallen gilt, wenn diese Übung mit 0 bewertet wird.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40
 

 
Übung 2: Stehen und Betasten ( Pflichtübung )

 
Kommandos:
Anzahl 4, Beispiel: "Fuß", "Steh", "Sitz", "Fuß"

 
Ausführung:
 
Auf Hörzeichen muss der Hund neben dem Hundeführer stehen bleiben. Auf Anweisung des OB LR stellt sich der HF schräg vor seinen Hund. Es liegt im Ermessen des HF den Hund abzuleinen. Wird der Hund an der Leine geführt, muss diese durchhängen. Die Leine darf nicht gestrafft sein. Der Hund muss sich nun im Stand von allen Seiten vom OB-LR betasten lassen. Dies alles muss der Hund ruhig zulassen, ohne sich unruhig zu winden oder zu drehen um auszuweichen, oder zu versuchen den OB-LR zu beißen. Eine einfache, geringe Fortbewegung wird nicht angerechnet. Auf Anweisung des LR geht der HF wieder neben seinen Hund und gibt das Hörzeichen zur Grundstellung. Der Hund muss gerade neben dem HF sitzen.

 
Anmerkung:
Wahrend des Betastens darf der HF dem Hund beruhigend zureden, das dürfen keine Hörzeichen sein.
Punktabzug kann erfolgen wenn,

 
der Hund in der Grundstellung nicht gerade neben dem Hundeführer sitzt.

 
der Hund mit Hilfe des HF in den Stand gebracht werden muss.

 
knurren und/oder Angriffe auf den LR.
Als Durchgefallen gilt, wenn diese Übung mit 0 bewertet wird.

 
Koeffizient: 2
Maximale Punktzahl: 20

 
Übung 3: Gebiss zeigen

 
Kommandos:
Anzahl 2, Beispiel: "Fuß"

 
Ausführung:
Auf Anweisung des LR zeigt der HF durch Anheben der Lefzen des Hundes das Gebiss, wobei die Vorderseite des Gebisses geschlossen sein muss und die Seite vollständig sichtbar sein soll. Der Hund soll dabei sitzen.

 
Anmerkung:
Während das Gebiss gezeigt wird darf der HF dem Hund beruhigend zureden, das dürfen jedoch keine Hörzeichen sein.

 
Koeffizient 2
Maximale Punktzahl: 20

 
Übung 4: Ablegen in der Gruppe

 
Kommandos:
Anzahl 3, Beispiel: "Platz", "Bleib", "Sitz"

 
Ausführung:
 
Der Hund wird angeleint zu dieser Übung gebracht. Die Hundeführer nehmen mit ihren Hunden in einem Glied, mit einem Abstand von ca. 3 Meter, in der Position "Sitz" Aufstellung. Nachdem die Hunde abgeleint und in die Position "Platz" gebracht worden sind, entfernen sich die HF ungefähr 20 Schritte, halten an und nehmen Front zu ihren Hunden. Die Hunde bleiben während 2 Minuten abgelegt. Wenn der HF seinen Hund verlässt, darf er das Hörzeichen "Bleib" gebrauchen. Die Zeitnahme beginnt, wenn die HF ihren Platz auf der für diese Übung angegebenen Distanz eingenommen haben. Nach Ablauf der Zeit gehen die HF zu ihren Hunden zurück, nehmen den Hund in Grundstellung und leinen ihn an. Die Übung muss mit mindestens 3 Hunden in der Gruppe durchgeführt werden.

 
Anmerkung:
Ein Hund, der mehr als 5 Schritte kriecht, wird abgeholt. Dieser Hund erhält keine Punkte. Ein Hund, der sich aufsetzt oder aufsteht, auch wenn er seinen Standort nicht verändert, erhält ebenfalls keine Punkte. Für einen Hund, der auf einer kürzeren als der o. a. Strecke kriecht, oder der winselt, werden nicht mehr als 8 Punkte vergeben.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 5: Leinenführigkeit

 
Kommandos:
Anzahl 2, Beispiel: "Fuß"

 
Ausführung:
Der Hund muss, an der linken Seite des HF geführt, in einem guten Tempo und aufmerksam, an loser Leine, unmittelbar neben dem HF, folgen ( Schulter auf Kniehöhe ) und zwar so, dass er diesen in keiner Weise bei seinen Bewegungen behindert.
Der OB LR gibt folgende Anweisungen:
 
A. Vorwärts D. Rechtsumkehrt
B. Rechts E. Linksumkehrt
C. Links F. Halt
Bei B. und C. muss die Richtungsänderung mit einem Winkel von 90 Grad ausgeführt werden. Bei E. kann ein kleiner Bogen nach links gemacht werden. Das Halt machen muss frei und plötzlich geschehen, der Hund muss sich hierbei unmittelbar aus eigener Bewegung setzen. Beim Vorwärts, nach einem Haltmachen auf Anweisung des LR, darf ein Hörzeichen gegeben werden.

 
Anmerkung:
Die Leine wird in der linken Hand getragen und muss durchhängen. Die Arme müssen während dem Schritt normal bewegt werden. Der linke Arm darf hierbei leicht gebogen sein, jedoch nicht in der direkten Nähe, vor oder fest gegen den Körper gehalten werden. Beim Anhalten muss der Hund gerade neben seinem HF sitzen.
Punktabzug kann erfolgen wenn,

 
der Hund hinter und /oder weit folgt.

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt.

 
zusätzliche Hörzeichen gegeben werden.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 6: Freifolge (Pflichtübung)

 
Kommandos:
Anzahl 2, Beispiel: "Fuß"

 
Ausführung:
Auf Anweisung des LR wird der Hund durch seinen HF abgeleint. Die Leine wird über die linke Schulter getragen und an der rechten Seite geschlossen oder um den Hals getragen. Es wird fortgefahren wie in Übung 5. Leinenführigkeit.

 
Anmerkung:
Punktabzug kann erfolgen wenn,

 
extra Hörzeichen gegeben werden.

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt.
Hunde, die während einem Großteil der Übung weit zurückbleiben, vordrängen oder seitlich abweichen, bekommen für diese Übung keine Punkte.
Wird diese Übung mit 0 bewertet, ist das Team durchgefallen.
 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 7: Sitz aus der Bewegung

 
Kommandos:
Anzahl 2, Beispiel: "Fuß", "Sitz"

 
Ausführung:
 
Von der Grundstellung aus geht der HF mit seinem frei bei Fuß folgenden Hund im Normalschritt geradeaus. Nach 10 - 15 Schritten erhält der HF die Anweisung seinen Hund ins "Sitz" zu bringen, welches der Hund schnell und gerade ausführen soll, ohne dass der HF seine Gangart unterbricht oder sich umsieht. Der Hund hat ruhig zu sitzen. Nach mindestens weiteren 20 Schritten bleibt der HF stehen und dreht sich sofort zu seinem Hund um. Auf Anweisung des Wettkampfleiters geht der HF zu seinem Hund zurück und nimmt an dessen rechter Seite die Grundstellung ein. Auf Anweisung wird der Hund angeleint.

 
Anmerkung:
Der Hund muss innerhalb von 3 Körperlängen die Position "Sitz" eingenommen haben, sonst erhält er nicht mehr als 8 Punkte. Wenn der Hund, nachdem er die verlangte Position eingenommen hat, diese wechselt (z.B. von der Position "Sitz" in die Position "Platz") kann er nicht mehr als 7 Punkte erhalten. Wenn der Hund die verlangte Position nicht einnimmt, erhält er keine Punkte. Punktabzug gibt es ebenfalls für eine unsaubere Freifolge.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 8: Kommen auf Befehl (Pflichtübung)

 
Kommandos:
Anzahl 3, Beispiel: "Platz", "Hier", "Fuß"

 
Ausführung:
Der Wettkampfleiter gibt dem HF die Anweisung seinen Hund in einem Quadrat von 3 x 3 Meter, welches von 4 Pylonen gekennzeichnet ist, in der Mitte abzulegen. Die Leine wird ohne Knoten oder Schlaufen zu dem Hund gelegt. Auf Anweisung entfernt sich der HF ungefähr 15 Schritte in Vorwärtsrichtung. Hier stellt sich der HF mit dem Gesicht zum Hund gekehrt auf. Auf Anweisung des LR ruft der HF den Hund "hier" oder "komm". Der Hund muss das Hörzeichen sofort und ohne zögern umsetzen und in einem schnellen Tempo, in gerader Linie kommen und sich direkt vor den HF hinsetzen, mit dem Kopf zum HF gewandt. Danach gibt der HF das Hörzeichen zur Grundstellung.

 
Anmerkung:
Es darf keine Leine aus reflektierendem Material verwendet werden. Auch andere Gegenstände sind für diese Übung nicht zugelassen.
Es sind zwei zusätzliche Hörzeichen erlaubt.
Punktabzug kann erfolgen wenn,

 
der Hund träge kommt

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt
Wird diese Übung mit "0" bewertet, ist das Team durchgefallen.

 
Koeffizient: 4
Maximal Punktzahl: 40

 
Übung 9: Zurücksenden zum Platz

 
Kommandos:
Anzahl Hör- und Sichtzeichen 4, Beispiel: "Box", "Steh", "Platz", "Sitz"

 
Ausführung:
Der Hund sitzt nach Übung 8 in Grundstellung. Auf Anweisung sendet der HF den Hund zurück zu der Leine. Der Hund muss dieses Hörzeichen direkt, auf dem kürzesten Weg, im Trab oder Galopp, unter Berücksichtigung der Rasse, umsetzen und zu der Leine zurückkehren und sich dort auf Kommando hinlegen, vorzugsweise dem HF zugewandt. Auf Anweisung begibt sich der HF zu dem Hund. Der HF lässt den Hund auf ein Zeichen sitzen. Der Hund wird nun angeleint.

 
Anmerkung:
Der Hund muss das Hörzeichen direkt befolgen. Zur Betonung des Hörzeichens ist eine kurze Armbewegung gestattet. Andere Körperbewegungen sind nicht erlaubt. Der Hund darf bei der Leine in die Position "Steh" gerufen werden. Anschließend oder sofort erhält er das Kommando "Platz".
Punktabzug kann erfolgen wenn,
 

 
sich der Hund mehr als 50 cm von der Leine entfernt hinlegt.

 
der Hund träge zur Leine zurückkehrt

 
zusätzliche Hörzeichen gegeben werden müssen.
Liegt der Hund mehr als einen Meter von der Leine entfernt, bekommt man keine Punkte.

 
Koeffizient: 3
Maximal Punktzahl: 30

 
Übung 10: Apport auf ebener Erde

 
Kommandos:
Anzahl 4, Beispiel: "Warten", "Bring", "Aus", "Fuß"

 
Ausführung:
Auf Anweisung legt der HF seinen eigenen Apportiergegenstand mindestens 10 Meter in eine angegebene Richtung aus. Es ist erlaubt, zum Auslegen des Gegenstandes ein Wartehörzeichen zu geben. Der Hund muss neben dem HF sitzen bleiben, bis dieser ihm, auf Anweisung das Hörzeichen zum Apportieren gibt. Der Hund muss dem Hörzeichen flott, aufgeweckt und auf dem kürzesten Weg folgen. Es ist erlaubt, dass der Hund sich direkt an dem Gegenstand vorbei umdreht, bevor er ihn aufnimmt.
Während des Apportierens darf der Hund nicht auf dem Gegenstand kauen oder nachfassen.
Der Hund soll auf dem kürzesten Weg zu dem HF zurückkehren und sich direkt vor diesen setzen. Der Hund muss den apportierten Gegenstand festhalten, bis der HF, auf Anweisung, dem Hund das Hörzeichen zum Loslassen gibt. Danach gibt der HF nach Anweisung das Hörzeichen zur Grundstellung.

 
Anmerkung:
Apportiergegenstand nach Wahl des HF und wird vom HF mitgebracht. Es darf auch ein Spielzeug sein. Es werden keine Gewichtsanforderungen gestellt.
Punktabzug kann erfolgen wenn,

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt.

 
der Hund auf dem Gegenstand kaut und/oder nachfasst.

 
ein Hund den Gegenstand fallen lässt.

 
der HF den Gegenstand ohne Anweisung annimmt oder anfasst.

 
Koeffizient: 2
Maximale Punktzahl: 20

 
Übung 11: Umgang Mensch/Hund (Pflichtübung)

 
Ausführung:
Diese Übung dient der Anregung, dass der Hund am Ende einer Übung ruhig belohnt wird. An dem Verhalten des HF und des Hundes wir beurteilt, ob zwischen beiden die gewünschte Verständigung vorhanden ist. Der Hund soll das gesamte Programm fröhlich erarbeiten.

 
Anmerkung:
Was dieses Regelwerk nicht vorsieht, entscheidet der OB LR.

 
Koeffizient: 1
Maximale Punktzahl: 10
Bestanden wird die Beginner-Klasse ab 192 Punkten. Um die Prüfung zu bestehen, müssen in den Übungen 1,2,6,8 und 11 mindestens jeweils 5 Punkte erreicht werden. Ab 256 Punkten darf in Obedience 1 gestartet werden.

 

Die Klasse 1 enthält folgende Übungen:

1 Minuten sitzen mit Sichtkontakt

3 Minuten liegen mit Sichtkontakt

Leinenführigkeit

Freifolge

Platz aus der Bewegung (Viereck 8 x 8 m)

Kommen auf Befehl

Zurücksenden zum Platz

Sprung über die Hürde

Bringen

Kontrolle auf Distanz

Umgang Mensch-Hund

Obedience- Klasse 1

Aufgabenstellung der einzelnen Prüfungsstufen

Mit Ausnahme der Übung 1 und 2 werden die Übungen individuell ausgeführt.

 
Übung 1: 1 Minute Sitzen mit Sichtkontakt

 
Kommandos:
Anzahl 2, Beispiel: "Sitz", "Warten"

 
Ausführung:
Die Hunde werden angeleint zu dieser Übung gebracht. Die Hundeführer nehmen mit ihren Hunden in einer Reihe mit ca. 3 Metern Abstand zueinander in der Grundstellung Aufstellung. achdem die Hunde abgeleint worden sind, begeben sich die Hundeführer in die vom LR angegebene Richtung, in Sichtkontakt zum Hund. Nach 1 Minute auf Anweisung begeben sich die HF neben ihre Hunde in Grundstellung. Die Übung wird durch Anweisung des LR beendet.

 
Anmerkung:
Nach dem letzten Hörzeichen "bleib/warte", darf kein extra Hörzeichen mehr gegeben werden. Wenn ein Hund wegläuft, wird er schweigend angeleint und mitgenommen. Steht ein Hund nach dem Hörzeichen "Sitz" auf oder legt sich hin oder er begibt sich vom Platz weg, auch in der Rückkehrphase des HF zum Hund, erhält er für diese Übung keine Punkte.

 
Koeffizient: 2
Maximale Punktzahl: 20

 
Übung 2: 3 Minuten liegen mit Sichtkontakt

 
Kommandos:
Anzahl 3, Beispiel: "Platz", "Warten", "Sitz"

 
Ausführung:
Direkt nach der Übung 1 wird die Übung 2 gezeigt. Diese Übung wird gleichzeitig durch mehrere Teilnehmer ausgeführt. Der Hund wird angeleint zu dieser Übung gebracht. Die Hundeführer nehmen mit ihren Hunden in einer Reihe, mit einem Abstand von ca. 3 Meter zueinander, in der Position "Sitz" Aufstellung. Auf Anweisung werden die Hunde abgeleint und die HF geben nacheinander das Hörzeichen für die Platzposition. Der Hund muss ohne zu zögern das Hörzeichen umsetzen und sich gerade neben seinen HF legen. Auf Anweisung begeben sich die Hundeführer nach einem letzten Hörzeichen 20 Schritte in die vom WL angegebene Richtung, halten an und drehen sich zu ihren Hunden um. Die Hunde bleiben 3 Minuten abgelegt. Wenn der HF seinen Hund verlässt, darf er das Hörzeichen "Bleib" gebrauchen. Beim Hund darf nichts zurückgelassen werden. Die Zeit beginnt, wenn der letzte HF seine Position eingenommen hat.
Auf Anweisung begeben sich die HF neben ihren Hund. Nacheinander, wieder auf Anweisung werden die Hunde ins "Sitz" gerufen. Der WL beendet die Übung

 
Anmerkung:
Die Hunde sollen ruhig und ohne sich vom Platz zu bewegen liegen bleiben. Ein Hund, der sich auf das Hörzeichen eines anderen hinlegt, bekommt Punktabzug. Setzt sich ein Hund oder steht auf, erhält er für diese Übung keine Punkte. Ein Hund, der mehr als einen Meter kriecht, bekommt keine Punkte. Nach dem letzten Hörzeichen "bleib/warte" darf kein zusätzliches Hörzeichen mehr gegeben werden. Läuft ein Hund weg, muss dieser schweigend mitgenommen werden.

 
Koeffizient: 2
Maximale Punktzahl: 20

 
Übung 3: Leinenführigkeit

 
Kommandos:
Anzahl 4, Beispiel: "Fuß"
   

 
Ausführung:
Der Hund muss, an der linken Seite des HF geführt, in einem gutem Tempo und aufmerksam, an loser Leine, unmittelbar neben dem HF, folgen ( Schulter auf Kniehöhe ) und zwar so, dass er diesen in keiner Weise bei seinen Bewegungen behindert. Der OB LR gibt folgende Anweisungen:
 
A. Vorwärts E. Linksumkehrt
B. Rechts F. Die Figur 8
C. Links G. Halt
D. Rechtsumkehrt H. Laufschritt
Bei B. und C. muss die Richtungsänderung mit einem Winkel von 90 Grad ausgeführt werden. Bei E. kann ein kleiner Bogen nach links gemacht werden. Die unter F. genannte Figur ist eine 8-förmige Figur, wobei beide Kreise einen Durchmesser von 4 -5 Metern haben. Das Halt machen muss frei und plötzlich geschehen, der Hund muss sich hierbei unmittelbar aus eigener Bewegung setzen. Beim Vorwärts, nach einem Haltmachen auf Anweisung des LR, darf ein Hörzeichen gegeben werden. Bei H. ist es erlaubt, beim Tempowechsel ein Hörzeichen zu geben.

 
Anmerkung:
Die Leine wird in der linken Hand getragen und muss durchhängen. Die Arme müssen während dem Schritt normal bewegt werden. Der linke Arm darf hierbei leicht gebogen sein, jedoch nicht in der direkten Nähe, vor oder fest gegen den Körper gehalten werden. Beim Anhalten muss der Hund gerade neben seinem HF sitzen.
Punktabzug kann erfolgen wenn,

 
der Hund hinter und /oder weit folgt.

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt.

 
zusätzliche Hörzeichen gegeben werden.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 4: Freifolge

 
Kommandos:
Anzahl 4, Beispiel: "Fuß"

 
Ausführung:
Auf Anweisung wird der Hund durch seinen HF abgeleint. Die Leine wird über die linke Schulter getragen und an der rechten Seite geschlossen oder um den Hals getragen. Es wird fortgefahren wie in Übung 3 Leinenführigkeit.

 
Anmerkung:
Punktabzug kann erfolgen wenn,
 

 
extra Hörzeichen gegeben werden.

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt.
Hunde, die während einem Großteil der Übung weit zurückbleiben, vordrängen oder seitlich abweichen, bekommen für diese Übung keine Punkte.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 5 : "Platz" aus der Bewegung

 
Kommandos:
Anzahl 3, Beispiel: "Fuß", "Platz", "Fuß"
   

 
Ausführung:
Bei dieser Übung ist ein markiertes Quadrat 10 X 10 Metern zu umgehen. Der Hundeführer nimmt mit seinem Hund auf Anweisung die Grundstellung ein. Auf Anweisung geht der HF mit seinem Hund in die angegebene Richtung. Nach einem Richtungswechsel wird der Hund auf Anweisung mit einem Hörzeichen in die Position "Platz" gebracht, während der HF ohne seine Gangart zu unterbrechen oder sich umzudrehen, das Quadrat umläuft bis er wieder bei seinem Hund angelangt ist. Ohne anzuhalten wird der Hund mittels Hörzeichen bei Fuß mitgenommen. Nach einem weiteren Richtungswechsel wird die Übung auf Anweisung des WL in der Grundstellung beendet.

 
Anmerkung:
Der Hund muss innerhalb von 3 Körperlängen die Position "Platz" eingenommen haben, sonst erhält er nicht mehr als 8 Punkte. Wenn der Hund, nachdem er die verlangte Position eingenommen hat, diese wechselt (z.B. von der Position "Platz" in die Position "Sitz") kann er nicht mehr als 7 Punkte erhalten. Wenn der Hund die verlangte Position nicht einnimmt, erhält er keine Punkte. Punktabzug gibt es ebenfalls für eine unsaubere Freifolge.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 6 : Kommen auf Befehl

 
Kommandos:
Anzahl 3, Beispiel: "Platz", "Hier", "Fuß"
   

 
Ausführung:
Der Wettkampfleiter gibt dem HF die Anweisung seinen Hund in einem Quadrat von 3 x 3 Meter, welches von 4 Pylonen gekennzeichnet wird, in der Mitte ab zu legen. Die Leine wird ohne Knoten oder Schlaufen zu dem Hund gelegt. Auf Anweisung entfernt sich der HF ungefähr 20 Schritte in Vorwärtsrichtung. Hier stellt sich der HF mit dem Gesicht zum Hund gekehrt auf. Auf Anweisung ruft der HF den Hund "hier" oder "komm". Der Hund muss das Hörzeichen sofort und ohne zögern umsetzen und in einem schnellen Tempo, in gerader Linie kommen und sich direkt vor den HF hinsetzen, mit dem Kopf zum HF gewandt. Nach Anweisung gibt der HF das Hörzeichen zur Grundstellung.

 
Anmerkung:
Es darf keine Leine aus reflektierendem Material verwendet werden. Auch andere Gegenstände sind für diese Übung nicht zugelassen.
Es sind zwei zusätzliche Hörzeichen erlaubt.
Punktabzug kann erfolgen wenn,
 

 
der Hund träge kommt.

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 7: Zurücksenden zum Platz

 
Kommandos:
Anzahl Hör- und Sichtzeichen 4, Beispiel: "Box", "Steh", "Platz""Sitz"
   

 
Ausführung:
Der Hund sitzt nach Übung 6 in Grundstellung. Auf Anweisung sendet der HF den Hund zurück zu der Leine. Der Hund muss dieses Hörzeichen direkt, auf dem kürzesten Weg, im Trab oder Galopp, unter Berücksichtigung der Rasse, umsetzen und zu der Leine zurückkehren und sich dort auf Kommando hinlegen, vorzugsweise dem HF zugewandt. Auf Anweisung begibt sich der HF zu dem Hund. Der HF lässt den Hund auf ein Zeichen sitzen. Der Hund wird nun angeleint.

 
Anmerkung:
Der Hund muss das Hörzeichen direkt befolgen. Zur Betonung des Hörzeichens ist eine kurze Armbewegung gestattet. Andere Körperbewegungen sind nicht erlaubt. Der Hund darf bei der Leine in die Position Steh gerufen werden. Anschließend oder sofort erhält er das Kommando Platz. Punktabzug kann erfolgen wenn,
 

 
sich der Hund mehr als 50 cm von der Leine entfernt hinlegt.

 
der Hund träge zur Leine zurückkehrt zusätzliche Hörzeichen gegeben werden müssen.

 
liegt der Hund mehr als einen Meter von der Leine entfernt, bekommt man keine Punkte.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 8: Freisprung über die Hürde

 
Kommandos:
Anzahl 3, Beispiel: "Hopp", "Zurück", "Fuß"

 
Ausführung:
Der HF befindet sich mit seinem Hund in angemessener Entfernung zur Hürde in der Grundstellung. Auf Anweisung springt der Hund frei hin und zurück. Je ein Hörzeichen und/oder Sichtzeichen für den Hin- und Rücksprung sind gestattet. Nach dem Rücksprung hat der Hund sich dicht vor den HF zu setzen. Danach wird der Hund auf Anweisung in die Grundstellung genommen. Die Hürde soll kompakt und die Sprunghöhe gleich der Schulterhöhe des Hundes, aufgerundet auf die nächsten 10 cm, sein. Die Breite beträgt zwischen 1 Meter und 1,50 Meter

 
Anmerkung:
Der Sprung muss in beide Richtungen ausgeführt werden. Ein leichtes Berühren der Hürde mindert die Punktzahl. Der Hund, der vorzeitig abspringt oder 2 Versuche braucht, kann keine Benotung über 7 Punkte erhalten. Der Hund, der den Hin- oder Rücksprung nach zwei Versuchen verweigert erhält keine Punkte.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 9: Apport auf ebener Erde

 
Kommandos:
Anzahl 4, Beispiel: "Warten", "Bring", "Aus", "Fuß"
   

 
Ausführung:
Auf Anweisung legt der HF ein eigenes Bringholz oder ein Apportierdummy mindestens 10 Meter in eine durch den WL angegebene Richtung aus. Es ist erlaubt, vor dem Auslegen des Holzes ein Wartehörzeichen zu geben. Anschließend muss der Hund so lange neben dem HF sitzen bleiben, bis dieser ihm, auf Anweisung, das Hörzeichen zum Apportieren gibt. Der Hund muss dem Hörzeichen flott, aufgeweckt und auf dem kürzesten Weg folgen. Es ist erlaubt, dass der Hund sich direkt an dem Holz oder Dummy vorbei umdreht bevor er es aufnimmt.
Während des Apportierens darf der Hund nicht auf dem Gegenstand kauen oder nachfassen. Der Hund soll auf dem kürzesten Weg zum HF zurückkehren und sich direkt vor diesen setzen. Der Hund muss den apportierten Gegenstand festhalten, bis der HF, auf Anweisung, dem Hund das Hörzeichen zum Loslassen gibt. Danach gibt der HF auf Anweisung das Hörzeichen zur Grundstellung.

 
Anmerkung:
Man sollte ein hölzernes oder einen Kunststoff Apportierklotz mit einem Gewicht zwischen 175g und 650g benutzen.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 10: Kontrolle auf Distanz

 
Kommandos:
Anzahl Hör- und Sichtzeichen 4, Beispiel: "Platz", "Sitz", "Platz""Sitz"
   

 
Ausführung:
Der Hund befindet sich in liegender Stellung auf dem bezeichneten Platz. Auf Anweisung verlässt der Hundeführer den Hund zu einer angegebenen, ungefähr 15 m vom Hund entfernten Stelle.
Der WL gibt dem Hundeführer per Handzeichen an, wann der Hund die Stellung zum "Sitz" und anschließend wieder ins "Platz" wechseln soll.

 
Anmerkung:
Vor dem Hund wird mit Hilfe einer imaginären Linie zwischen zwei Pylonen eine Grenze gezogen. Dabei sollten besonders die Geschwindigkeit beachtet werden, mit welcher der Hund die Stellung wechselt und in welchem Maße er sich bewegt. Für eine Punktvergabe sollte der Hund sich vom Ausgangspunkt nicht weiter bewegen als ein Mal seine Körperlänge jeweils in einer Richtung. Wenn der Hund eine Stellung auslässt, sollten nicht mehr als 7 Punkte vergeben werden. Der Hund muss wenigstens ein Mal seine Stellung wechseln, um Punkte zu erhalten. Der WL sollte 3 Sek. zwischen jedem Wechsel der Kommandozeichen warten. Die Kommandos des Hundeführers gesprochen und/oder durch Handzeichen, sollten nicht übertrieben sein. Setzt sich der Hund vor Rückkehr des Hundeführers auf, sollten nicht mehr als 8 Punkte vergeben werden.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 11: Umgang Mensch / Hund

 
Ausführung:
Es dient der Anregung, dass der am Ende einer Übung ruhig belohnt wird. An dem Verhalten des Hundeführers und des Hundes wird beurteilt, ob zwischen beiden die gewünschte Verständigung vorhanden ist. Am Ende der Übung ist eine ruhige Belohnung erlaubt. Der Hund soll das gesamte Programm fröhlich erarbeiten. Was dieses Reglement nicht vorsieht, entscheidet der Leistungsrichter.

 
Koeffizient: 1
Maximale Punktzahl: 10
Bestanden wird die Leistungsstufe Obedience 1 mit 192 Punkten. Ab 256 Punkten darf in Obedience 2 gestartet werden.

 

Die Klasse 2 enthält folgende Übungen:

2 Minuten sitzen mit Sichtkontakt

3 Minuten liegen ohne Sichtkontakt

Freifolge

Sitz, Platz aus der Bewegung

Kommen mit Platz

Voraussenden in ein Viereck mit Hinlegen

Apport über die Hürde (Holzapport)

Metallapport

Geruchsunterscheidung aus max. 6 Gegenständen

Kontrolle auf Distanz

Umgang Mensch-Hund

 
 Aufgabenstellung der einzelnen Prüfungsstufen
Obedience- Klasse 2
Mit Ausnahme der Übung 1 und 2 werden die Übungen individuell ausgeführt.

 
Übung 1: 2 Minuten Sitzen mit Sichtkontakt

 
Kommandos:
Anzahl 2, Beispiel: "Sitz", "Warten"

 
Ausführung:
Die Hunde werden angeleint zu dieser Übung gebracht. Die Hundeführer nehmen mit ihren Hunden in einer Reihe mit ca. 3 Meter Abstand zueinander in der Grundstellung Aufstellung. Nachdem die Hunde abgeleint worden sind, begeben sich die Hundeführer 20 Schritte in die vom WL angegebene Richtung, in Sichtkontakt zum Hund. Nach 2 Minuten, auf Anweisung, kehren die HF neben ihre Hunde zurück in Grundstellung. Die Übung wird durch Anweisung des LR beendet.

 
Anmerkung:
Nach dem letzten Hörzeichen "bleib/warte", darf kein extra Hörzeichen mehr gegeben werden. Wenn ein Hund wegläuft, wird er schweigend angeleint und mitgenommen. Steht ein Hund nach dem Hörzeichen "Sitz" auf oder legt sich hin oder er begibt sich vom Platz weg, auch in der Rückkehrphase des HF zum Hund, erhält er für diese Übung keine Punkte.

 
Koeffizient: 2
Maximale Punktzahl: 20

 
Übung 2: 3 Minuten liegen ohne Sichtkontakt

 
Kommandos:
Anzahl 3, Beispiel: "Platz", "Warten", "Sitz"

 
Ausführung:
Direkt nach der Übung 1 wird die Übung 2 gezeigt. Diese Übung wird gleichzeitig durch mehrere Teilnehmer ausgeführt. Die Teams stehen in einer geraden Linie in Grundstellung, mit einem Zwischenraum von ca. 3 Meter. Auf Anweisung geben die HF nacheinander das Hörzeichen für die Platzposition. Der Hund muss ohne zu zögern das Hörzeichen umsetzen und sich gerade neben seinen HF legen. Auf Anweisung begeben sich die Hundeführer nach einem letzten Hörzeichen, in die vom WL angegebene Richtung außer Sicht und Hörkontakt zum Hund. Beim Hund darf nichts zurückgelassen werden. Die Zeit beginnt wenn der letzte HF außer Sicht ist. Auf Anweisung kehren die HF auf 20 Schritte Abstand zu ihren Hunden zurück. Auf Anweisung begeben sich die HF neben ihren Hund. Nacheinander, wieder auf Anweisung werden die Hunde ins Sitz gerufen. Der WL beendet die Übung.

 
Anmerkung:
Nach ungefähr 1 Minute geht der LR direkt vor und/ oder direkt hinter und zwischen den Hunden durch. Die Hunde sollen ruhig und ohne sich vom Platz zu bewegen liegen bleiben. Ein Hund, der sich auf das Hörzeichen eines anderen hinlegt, bekommt Punktabzug. Setzt sich ein Hund oder steht auf, erhält er für diese Übung keine Punkte. Ein Hund, der mehr als einen Meter kriecht, bekommt keine Punkte. Nach dem letzten Hörzeichen "bleib/warte", darf kein zusätzliches Hörzeichen mehr gegeben werden. Läuft ein Hund weg, muss dieser schweigend mitgenommen werden.

 
Koeffizient: 2
Maximale Punktzahl: 20

 
Übung 3: Freifolge

 
Kommandos:
Anzahl je nach Anforderung, Beispiel: "Fuß"

 
Ausführung:
Der Hund muss flott, aufmerksam und unmittelbar links neben dem Hundeführer folgen ( Schulter auf Kniehöhe ) und zwar so dass er diesen in keiner Weise bei seinen Bewegungen behindert. Es wird in einem normal schnellen Schritt gelaufen und weiter, auf Anweisung mindestens 25 Meter im Laufschritt und im langsamen Schritt. Der LR kann die folgenden Anweisungen geben:
 
A. Vorwärts F. Halt
B. Rechts G. Laufschritt
C. Links H. Langsamer Schritt
D. Rechtsumkehrt I. Slalom
E. Linksumkehrt  
Bei B. und C. muss die Richtungsänderung 90 Grad betragen. Bei E. kann ein kleiner Bogen nach links gemacht werden. Das Halt bei F. muss frei plötzlich geschehen, der Hund muss sich hierbei unmittelbar und aus eigener Bewegung setzen. Beim Vorwärts, nach einem anhalten4 auf Anweisung, ist ein Hörzeichen zulässig. Für I. werden 6 Pylonen aufgestellt mit einem Abstand von 2,5 Metern zueinander, der Abstand zwischen Pylone und HF muss 1 Meter betragen. Anzahl Art und Folge der Anweisungen können vom WL variiert werden.

 
Anmerkung:
Bei G. und H. ist es erlaubt beim Tempowechsel ein Hörzeichen zu geben. Hunde die überwiegend hinter oder weit folgen, bekommen für diese Übung keine Punkte.
Punktabzug kann erfolgen wenn,

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt.

 
zusätzliche Hörzeichen gegeben werden.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 4 : "Sitz" und "Platz" aus der Bewegung

 
Kommandos:
Anzahl Hör- oder Sichtzeichen 5, Beispiel: "Fuß", "Sitz", "Fuß" "Platz""Fuß"

 
Ausführung:
Bei dieser Übung ist ein markiertes Quadrat 10 X 10 Meter zu umgehen. Der Hundeführer nimmt mit seinem Hund auf Anweisung des LR die Grundstellung ein. Auf Anweisung geht der HF mit seinem Hund in die angegebene Richtung. Nach einem Richtungswechsel wird der Hund auf Anweisung mit einem Hörzeichen in die Position "Sitz" gebracht während der HF, ohne seine Gangart zu unterbrechen oder sich umzudrehen, um das Quadrat herumläuft, bis er wieder bei seinem Hund angelangt ist. Ohne anzuhalten wird der Hund mittels eines Hörzeichen bei Fuß mitgenommen.newline/> Nach einem weiteren Richtungswechsel wird der Hund auf Anweisung mit einem Hörzeichen in die Position "Platz" gebracht, während der HF ohne seine Gangart zu unterbrechen oder sich umzudrehen, das Quadrat ein weiteres mal umläuft bis er wieder bei seinem Hund angelangt ist. Ohne anzuhalten wird der Hund mittels Hörzeichen bei Fuß mitgenommen. Nach einem weiteren Richtungswechsel wird die Übung auf Anweisung in der Grundstellung beendet.

 
Anmerkung:
Der Hund muss innerhalb von 3 Körperlängen die Position "Sitz" oder "Platz" eingenommen haben, sonst erhält er nicht mehr als 8 Punkte. Wenn der Hund, nachdem er eine der verlangten Positionen eingenommen hat, diese wechselt (z.B. von der Position "Sitz", in die Position "Platz") kann er nicht mehr als 7 Punkte erhalten. Wenn der Hund nicht mindestens eine der verlangten Positionen einnimmt, erhält er keine Punkte. Punktabzug gibt es ebenfalls für eine unsaubere Freifolge.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 5: Kommen mit Platz

 
Kommandos:
Anzahl Hör- oder Sichtzeichen 5, Beispiel: "Platz", "Hier", "Platz""Hier", "Fuß"

 
Ausführung:
Der Hund wird auf einen angegeben Platz abgelegt. Der Hundeführer läuft mindestens 25 Meter in eine durch den LR angegebene Richtung weg, ohne sich umzuschauen. Auf Anweisung dreht er sich dann um, mit dem Gesicht zum Hund. Auf Anweisung ruft der Hundeführer den Hund, der das gegebene Hörzeichen sofort und ohne zu zögern umsetzen soll. Auf ungefähr der Hälfte der Distanz gibt der HF auf Anweisung dem Hund das Hörzeichen zum Platz danach bekommt der Hund erneut das Hörzeichen zum kommen.

 
Anmerkung:
Der Hund muss das Hör- oder Sichtzeichen direkt befolgen und mindestens im Trab kommen, seine Rasse berücksichtigend. Es sind jedoch 2 zusätzliche Hörzeichen erlaubt, träg kommen gibt Punktabzug. Ein Hund, der mehr als 3 x seine Körperlänge durchläuft, bekommt für diese Übung keine Punkte. Schräg vor oder daneben sitzen gibt Punktabzug.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 6 : Voraussenden in ein Viereck mit Hinlegen

 
Kommandos:
Anzahl Hör- und Sichtzeichen 4, Beispiel: "Box", "Steh", "Platz""Sitz"

 
Ausführung:
Aus der Grundstellung schickt der HF auf Anweisung den Hund zum Viereck (Entfernung 20 Schritte). Dieses ist gekennzeichnet durch 4 Pylonen und hat die Größe 3 x 3 Meter. Eine kurze Armbewegung als Nachdruck ist gestattet. Wenn der Hund in dem Feld angekommen ist, darf der HF selbständig den Hund ins "Platz" rufen. Ein Hörzeichen hat der Hund sofort umzusetzen, mit der Front dem Hundeführer zugewandt. Auf Anweisung begibt sich der HF zu dem Hund. Der HF lässt den Hund auf ein Zeichen sitzen.

 
Anmerkung:
Das Feld von 3 x 3 Metern wird durch 4 Pylonen angegeben. Nach dem ersten Hörzeichen sind noch 5 zusätzliche Hörzeichen erlaubt.
Vor dem Kommando "Platz" im Viereck darf der Hund zuerst ins "Steh" gerufen werden. Pro Hörzeichen gibt es Punktabzug, zurückrufen wird als extra Hörzeichen verzeichnet. Aufs Neue Ansetzen gibt Punktabzug. Außer einer kurzen Armbewegung sind andere Körperbewegungen nicht erlaubt. Ein Hund, der nach dem Hörzeichen "Platz" außerhalb des Feldes liegt, bekommt für diese Übung keine Punkte. (Tischprinzip)

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 7: Apport über die Hürde

 
Kommandos:
Anzahl 5, Beispiel: "Warten", "Hopp", "Bring", "Aus""Fuß"

 
Ausführung:
Auf Anweisung wirft der HF sein eigenes Apportierholz oder Dummy über das Hindernis. Es ist erlaubt, für das Werfen des Holzes ein Wartekommando zu geben. Der Hund befindet sich in Grundstellung, bis der HF ihm auf Anweisung das Hörzeichen gibt, die Hürde zu überspringen. Der Hund muss dieses flott und aufgeweckt befolgen. Es ist erlaubt, dass der Hund sich direkt am Holz oder Dummy umdreht, bevor er den Gegenstand aufnimmt. Während des Apportierens darf der Hund nicht auf dem Gegenstand kauen oder ihn nachfassen. Der Hund muss mit dem Gegenstand zurück über die Hürde springen um zu dem HF zurückzukehren und sich direkt vor diesen setzen. Der Hund muss den apportierten Gegenstand festhalten, bis der Hundeführer diesen, auf Anweisung, festhält und dem Hund das Hörzeichen zum Loslassen gibt. Danach gibt der HF das Hörzeichen zur Grundstellung.

 
Anmerkung:
Das Hörzeichen "Apport" muss gegeben werden, bevor der Hund über dem Hindernis ist. Gibt man das Hörzeichen nach dem Hindernis, dann werden 2 Punkte abgezogen. Ein Hund, der neben dem Hindernis herläuft, sowohl hin und/oder zurück, bekommt für diese Übung keine Punkte. Neu ansetzen ist nicht erlaubt.
Punktabzug erfolgt bei:
 

 
zusätzliche Hörzeichen.

 
ein Hund der schräg vor oder neben dem HF sitzt.

 
ein Hund, der auf dem Gegenstand kaut.

 
ein Hund der es fallen lässt.

 
wenn der HF den Gegenstand, ohne Anweisung, vom Hund abnimmt oder anfasst.
Die Hürde soll kompakt und die Sprunghöhe gleich der Schulterhöhe des Hundes, aufgerundet auf die nächsten 10 cm, sein. Die Breite beträgt zwischen 1 Meter und 1,50 Meter.
Man sollte ein hölzernes oder einen Kunststoff Apportierklotz mit einem Gewicht zwischen 175g und 650g benutzen.

 
Koeffizient: 3
Maximale Punktzahl: 30

 
Übung 8: Metallapport auf ebener Erde

 
Kommandos:
Anzahl 4, Beispiel: "Warten", "Bring", "Aus""Fuß"

 
Ausführung:
Auf Anweisung legt der Hundeführer seinen eigenen Apportierblock aus Metall mindestens 10 Meter in eine angegebene Richtung aus. Es ist erlaubt, vor dem Auslegen ein Wartehörzeichen zu geben. Anschließend muss der Hund so lange neben dem HF sitzen bleiben, bis dieser ihm, auf Anweisung, das Hörzeichen zum Apportieren gibt. Der Hund muss nun flott und aufgeweckt, auf direktem Weg, gehorchen. Es ist erlaubt, dass der Hund sich direkt am Gegenstand vorbei umdreht, bevor er es aufnimmt. Während des Apportierens darf der Hund nicht auf dem Gegenstand kauen oder ihn nachfassen. Der Hund muss direkt zum HF zurückkehren und sich eng vor den HF setzen. Der Hund muss den apportierten Gegenstand festhalten, bis der HF diesen auf Anweisung, festhält und dem Hund das Hörzeichen zum loslassen gibt. Danach gibt der HF das Hörzeichen zur Grundstellung.

 
Anmerkung:
Punktabzug kann erfolgen wenn,
 

 
der Hund schräg vor oder neben dem HF sitzt.

 
der Hund auf dem Gegenstand kaut und/oder nachfasst.

 
ein Hund den Gegenstand fallen lässt.

 
der HF den Gegenstand ohne Anweisung annimmt oder anfasst.
Der Gebrauch einer metallenen Röhre mit einer Erhöhung an den Seiten ist Pflicht. Der Metallgegenstand ist vom Hundeführer mitzubringen und sollte das Gewicht zwischen 175g und 650g aufweisen.

 
Koeffizient: 2
Maximale Punktzahl: 20

 
Übung 9: Geruchsunterscheidung aus max. 6 Gegenständen

 
Kommandos:
Anzahl 4, Beispiel: "Such", "Bring", "Aus", "Fuß"

 
Ausführung:
Vor Beginn der Übung 3 bzw., wenn der Wettbewerb unterteilt ist, bei Beginn des zweiten Teils erhält jeder Hundeführer einen Gegenstand aus Holz zum Apportieren (8-10 cm x 2-3cm), der mit der Startnummer des jeweiligen Teams gekennzeichnet ist. Bei Beginn der Übung wird der Gegenstand dem WL übergeben. Der Hundeführer wird gebeten sich umzudrehen und der WL legt dann den Gegenstand des Hundeführers - ohne ihn zu berühren - mit höchstens 5 gleichartigen neutralen Gegenständen kreisförmig in den Positionen 11, 12 oder 1 Uhr oder in einer Reihe ungefähr 10 m vom Hundeführer entfernt aus. Der Abstand der Hölzer zueinander beträgt ca. 25 cm. Auf Anweisung gibt der Hundeführer dem Hund das Kommando zum Apportieren (des Gegenstandes des Hundeführers). Der Hund sollte den Gegenstand des Hundeführers finden und ihm denselben bringen.

 
Anmerkung:
Der Hund darf den Holzgegenstand weder berühren noch daran schnuppern, bevor dieser dem Steward übergeben wird. Sollte dies doch vorkommen ist die Übung ungültig. Besonders zu beachten sind die Arbeitswilligkeit des Hundes und seine Schnelligkeit. Wenn der Hund vor Erteilen des Kommandos losläuft, an dem Gegenstand kaut oder ihn fallen lässt, bevor er dazu aufgefordert wurde, sollten höchstens 7 Punkte vergeben werden. Nimmt der Hund einen falschen Gegenstand auf, ist die Übung ungültig. Pro Team sollten 6 neue Gegenstände vorhanden sein. Dem Hund steht für diese Übung nicht mehr als drei Minuten zur Verfügung.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 10: Kontrolle auf Distanz

 
Kommandos:
Kommandos: Anzahl Hör- und Sichtzeichen 5, Beispiel: "Platz", "Sitz", "Steh","Platz", "Sitz"

 
Ausführung:
Der Hund befindet sich in liegender Stellung auf dem bezeichneten Platz. Auf Anweisung verlässt der Hundeführer den Hund zu einer angegebenen, ungefähr 15 m vom Hund entfernten Stelle. Der WL gibt dem Hundeführer per Handzeichen an, wann der Hund die Stellung zum "Sitz", "Steh" und wieder "Platz" wechseln soll. Der Hund sollte 3 Mal die Stellung wechseln.

 
Anmerkung:
Vor dem Hund wird mit Hilfe einer imaginären Linie zwischen zwei Pylonen eine Grenze gezogen. Dabei sollten besonders die Geschwindigkeit beachtet werden, mit welcher der Hund die Stellung wechselt und in welchem Maße er sich bewegt. Für eine Punktvergabe sollte der Hund sich vom Ausgangspunkt nicht weiter bewegen als ein Mal seine Körperlänge jeweils in einer Richtung. Wenn der Hund eine Stellung von 3 auslässt, sollten nicht mehr als 7 Punkte vergeben werden. Der Hund muss wenigstens 2 Mal seine Stellung wechseln, um Punkte zu erhalten. Der WL sollte 3 Sek. zwischen jedem Wechsel der Kommandozeichen warten. Die Kommandos des Hundeführers gesprochen und/oder durch Handzeichen, sollten nicht übertrieben sein. Setzt sich der Hund vor Rückkehr des Hundeführers auf, sollten nicht mehr als 8 Punkte vergeben werden.

 
Koeffizient: 4
Maximale Punktzahl: 40

 
Übung 11: Umgang Mensch - Hund

 
Ausführung:
Diese Übung dient der Anregung, dass der Hund am Ende einer Übung ruhig belohnt wird. An dem Verhalten des HF und des Hundes wir beurteilt, ob zwischen beiden die gewünschte Verständigung vorhanden ist. Der Hund soll das gesamte Programm fröhlich erarbeiten.

 
Anmerkung:
Was dieses Regelwerk nicht vorsieht, entscheidet der OB LR.

 
Koeffizient: 1
Maximale Punktzahl: 10
Bestanden wird die Leistungsstufe Obedience 2 mit 192 Punkten. Ab 256 Punkten darf in Obedience 3 gestartet werden.

 

Die Klasse 3 enthält folgende Übungen:

2 Minuten sitzen

4 Minuten liegen

Freifolge

Stehen, Sitzen und Platz aus der Bewegung

Abrufen mit Stehen und Platz

Voraussenden in ein Viereck

Bringen auf Anweisung

Metallapport über die Hürde

Geruchsunterscheidung aus max. 6 Gegenständen

Kontrolle auf Distanz

                   

INTERNATIONALE OBEDIENCE-KLASSE
dot
 
1. Übung: 2 Minuten Sitzen in der Gruppe
dot
 
Kommandos:
"Sitz", "Bleib"
dot
 
Ausführung:
Die Hunde sitzen in der Reihe im Abstand von ungefähr 3 m von einander. Die Hundeführer ziehen sich auf eine Stelle außerhalb der Sicht der Hunde zurück.
dot
 
Richtlinien:
Ein Hund, der aufsteht, sich hinlegt oder weiter als seine eigene Körperlänge kriecht, erhält die Benotung 0. Eine Bewegung sollte die Punktzahl deutlich verringern. Wenn der Hund 1-2 Mal bellt, werden 1-2 Punkte abgezogen; bellt er fortwährend, ist die Übung ungültig (0 Punkte). Hält der Hund nicht still, z. B. wenn er sein Gewicht vom einem Fuß auf den anderen verlagert, werden 1-2 Punkte abgezogen. Der Hund darf den Kopf drehen, wenn eine Ablenkung oder ein Geräusch außerhalb des Ringes auftritt. Legt der Hund sich nach der 2-minütigen Frist hin oder steht er auf, wenn der Hundeführer zurückkommt, kann ihm eine Höchstpunktzahl von 5 Punkten zuerkannt werden.
dot
 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30
dot
 
2. Übung: 4 Minuten Hinlegen in der Gruppe mit Zerstreuungen
dot
 
Kommandos:
"Platz", " Halt", " Sitz"
dot
 
Ausführung:
Die Hunde liegen in der Reihe im Abstand von ungefähr 3 m von einander. Die Hundeführer ziehen sich auf eine Stelle außerhalb der Sicht der Hunde zurück. Die Hunde sollen 4 Minuten lang liegen bleiben, während sie Ablenkungen ausgesetzt sind. z.B. indem eine Person in Schlangenlinie zwischen ihnen hindurchgeht. Nach Ablauf der 4 Minuten, wenn die Hundeführer gebeten werden sich zu ihren Hunden zu begeben, halten die Hundeführer ungefähr 3 m hinter den Hunden an. Sie erhalten Anweisung die Hunde bei Fuß zu rufen.
dot
 
Richtlinien:
Es sollten sich wenigstens 3 Hunde in der Gruppe befinden. Ein Hund der sich erhebt, sich setzt, während die Hundeführer außer Sicht sind, oder über eine Strecke kriecht, die länger ist als sein eigener Körper. hat die Übung nicht bestanden (0 Punkte). Bellen und Bewegen werden wie in Übung 1 benotet. Setzt sich der Hund nach der 4-minütigen Frist, wenn der Hundeführer zurückkommt, kann ihm eine Höchstpunktzahl von 5 Punkten zuerkannt werden. Erhebt sich ein Hund oder nähert sich dem nächsten Hund, so dass ein Streit zu befürchten ist, wird die Übung abgebrochen und mit allen Hunden mit Ausnahme des Hundes, der die Störung verursachte, wieder aufgenommen.
dot
 
Koeff.: 2
Höchstpunktzahl: 20
dot
 
3. Übung: Frei bei Fuß
dot
 
Kommando:
"Bei Fuß", darf bei jedem Gangwechsel wiederholt werden.
dot
 
Ausführung:
Die Arbeit bei Fuß wird unter wechselnden Gangarten in Verbindung mit Richtungsanweisungen, Drehungen und Kehrtwendungen geprüft. Der nicht angeleinte Hund sollte von selbst seinem Führer folgen, indem er sich links vom Hundeführer hält, mit dem Kopf oder der Schulter auf Kniehöhe des Hundeführers. Wenn der Hundeführer stehen bleibt, muss der Hund sofort, ohne Kommando, die Stellung bei Fuß einnehmen. Der Führer sollte während dieser Übung die Arme in natürlicher Weise bewegen. Das Gangschema muss wenigstens zwei Stopps bei normaler und langsamer Gangart enthalten, zwei Kehrtwendungen bei normaler Gangart, eine Kehrtwendung bei langsamer Gangart und im Laufschritt zwei Drehungen nach links und zwei Drehungen nach rechts bei jeder der Gangarten sowie zwei/drei Schritte aus dem Stand in unterschiedliche Richtungen.
Alle Hunde arbeiten nach dem gleichen Schema "bei Fuß" in einer jeweiligen Prüfung oder einem Wettbewerb.
dot
 
Richtlinien:
Wenn ein Hund während des Großteils der Übung seinen Führer verlässt oder dem Führer in einer Entfernung von mehr als einem halben Meter folgt, ist die Übung ungültig. Wenn sich der Hund langsam bewegt, sollten nur 6-7 Punkte zuerkannt werden. Kontaktverlust und zusätzliche Kommandos sind Fehler. Schlechtes Einhalten der Stellung bei Fuß sollte die Punktzahl auf ungefähr 2 verringern. Macht der Hundeführer eine Kehrtwendung nach links ("German turnabout"), darf der Hund rechts jedoch sehr eng, um den Hundeführer herumgehen.
dot
 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30
dot
 
4. Übung: Stehen. Sitzen und Liegen aus dem Schritt
dot
 
Kommandos:
"Halt", "Sitz", "Platz", "Bei Fuß" (4 Mal)
dot
 
Ausführung:
Die Übung wird aus dem Schritt ausgeführt, und zwar in einem Quadrat von 10 m x 10 m mit dem Hund an der Innenseite (Drehung nach links) der Hund sollte auf Kommando rasch in stehender, sitzender oder liegender Stellung anhalten.
dot
 
Richtlinien:
Wenn der Hund in einer falschen Stellung anhält (z. B. "Sitz" satt "Platz") können höchstens 7 Punkte zuerkannt werden. Um Punkte von einer gegebenen Stellung zu erzielen, muss der Hund auf das Kommando hören, bevor der Hundeführer die nächste Ecke des Quadrats passiert hat, und mindestens zwei Stellungen müssen eingenommen werden. Bei der Benotung sollte auch auf die Arbeit "bei Fuß" geachtet werden. Langsames Bewegen und schlechte Arbeit "bei Fuß" sind Fehler. Der Hundeführer sollte den Ecken des Rechtecks folgen und nicht im Kreis gehen.
dot
 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30
dot
 
5. Übung: Heranrufen mit Stehen und Hinlegen
dot
 
Kommandos:
"Platz", Halt", "Hier"' (3 Mal), "Stopp", "Platz" oder Handzeichen.
dot
 
Ausführung:
Der Hund wird in die Stellung "Platz" gebracht und der Hundeführer entfernt sich auf ungefähr 25 m in die angegebene Richtung. Auf Anweisung ruft der Hundeführer den Hund zu sich. Wenn der Hund ungefähr ein Drittel der Entfernung zurückgelegt hat, erhält er das Kommando "Halt". Auf Anweisung ruft der Hundeführer den Hund erneut zu sich, und wenn dieser ungefähr zwei Drittel der Entfernung zurückgelegt hat, erhält er das Kommando zum Hinlegen. Auf Anweisung ruft der Hundeführer anschließend seinen Hund in Stellung "bei Fuß".
dot
 
Richtlinien:
Es ist wichtig, dass der Hund die Kommandos zum Heranrufen willig befolgt. Bei mehr als drei Kommandos zum Heranrufen beträgt die Höchstpunktzahl 6. Wenn die Kommandos "Halt" oder "Platz" gegeben wurden, sollte sich der Hund nicht weiter als das Dreifache seiner Körperlänge vorwärts bewegen. Langsames Bewegen ist ein Fehler. Der Hund sollte sich in schneller Gangart, wenigstens im Lauf, bewegen. Lässt der Hund eine Stellung aus, sollten nicht mehr als 7 Punkte vergeben werden. Wenn weder "Halt" noch "Platz" ausgeführt wurden bzw. wenn ein gegensätzliches Kommando ausgeführt wird, muss eine 0 erteilt werden.
dot
 
Koeff.: 4
Höchstpunktzahl: 40
dot
 
6. Übung: Wegschicken mit Richtungsanweisungen. "Platz" und Heranrufen
dot
 
Kommandos:
"Los", "Halt", "Rechts/links" bzw. Handzeichen, "Platz", "Hier".
dot
 
Ausführung:
Der Hund wird zu einem Kegel in einer Entfernung von ungefähr 10 m vom Ausgangspunkt geschickt. In Nähe des Kegels wird dem Hund das Kommando "Halt" gegeben. und er sollte diese Stellung im Umkreis von 2 m Radius vom Kegel einnehmen. Nach ungefähr 3 Sek. erhält der Führer die Anweisung. seinen Hund zu einem etwa 25 m vom Ausgangspunkt entfernten Bereich von 3 m x 3 m zu dirigieren, dessen Ecken jeweils mit einem solchen Kegel markiert sind. Sobald der Hund des Quadrat erreicht hat. erhält er das Kommando "Platz". Auf Anweisung begibt sich der Führer zum Hund. In einer Entfernung von ungefähr 2 m vom Hund wird dem Hundeführer die Anweisung zur Kehrtwendung gegeben. Nach ungefähr 10 m erneute Kehrtwendung und Rückkehr zum Ausgangspunkt. Nach ungefähr 10 m erhält er wiederum die Anweisung, im Weitergehen den Hund zu sich her zu rufen.
dot
 
Richtlinien:
Um 10 Punkte zu erreichen, darf der Hundeführer während der Übung nicht mehr als 6 Kommandos verwenden. Danach gilt der Grundsatz, dass für jedes zusätzliche vom Hund befolgte Kommando 1 Punkt und für jedes nicht befolgte Kommando 2 Punkte abgezogen werden. Wenn sich der Hundeführer beim Erteilen der Kommandos vorwärts bewegt, ist die Übung ungültig (0 Punkte). Bewegt sich der Hundeführer übermäßig (Körpersprache), sollten nicht mehr als 8 Punkte vergeben werden. Der Hund sollte sich mit seinen vier Pfoten innerhalb des Kreises befinden bevor dem Hundeführer Anweisung gegeben wird, ihn zum Quadrat zu dirigieren. Einem Hund, der sich beim ersten Kegel hinsetzt oder hinlegt, sollten nicht mehr als 8 Punkte zuerkannt werden. Wenn sich der Hund außerhalb des Umkreises von 2 m Radius um den Kegel oder außerhalb des Quadrats hinlegt, ist die Übung ungültig. Für eine Punktvergabe muss sich der ganze Hundekörper innerhalb des Quadrats befinden Jedoch sollte man einen Hund, von dem ein sehr kleiner Teil seines Körpers (z. B. 1 cm der Nase oder des Schwanzes) sich außerhalb des Quadrats befindet, nicht strafen. Der Hund darf die liegende Stellung nicht vor dem Heranrufen aufgeben. Bewegt sich der Hund äußerst langsam, sollten nur um die 6 Punkte vergeben werden. Der Winkel zwischen dem ersten Kegel und dem Viereck sollte 90° betragen
dot
 
Koeff.: 4
Höchstpunktzahl: 40
dot
 
7. Übung: Apportieren mit Richtungsanweisungen
dot
 
Kommandos:
"Los", "Halt", "Rechts/links" bzw. Handzeichen, "Apport", "Aus".
dot
 
Ausführung:
Drei Holzhanteln werden derart in einer Reihe platziert. dass sie leicht sichtbar mit ungefähr 5 m Abstand dazwischen abgelegt sind. Der Führer und der Hund befinden sich ungefähr 20 m von der mittleren Hantel entfernt. Der Hund wird zu einem Kegel in ungefähr 10 m Abstand vom Ausgangspunkt geschickt. Dem Hund wird beim Kegel das Kommando "Halt" gegeben, und er sollte nicht mehr als 2 m davon entfernt stehen bleiben. Nach ungefähr 3 Sek. erhält der Hundeführer die Anweisung. den Hund zur ausgelosten Hantel (links bzw. rechts) zu dirigieren, die er apportieren und Korrekt übergeben muss.
dot
 
Richtlinien:
Der Steward platziert die drei Hanteln, nachdem durch Los entschieden wurde, welche apportiert werden muss. Die ausgeloste Hantel - links oder rechts - wird immer als Erste platziert. Während dieses Vorgangs halten sich der Führer und sein Hund gegenüber der mittleren Hantel auf. ANMERKUNG: Die mittlere Hantel darf NIEMALS ausgelost werden! Wenn der Hund losläuft, bevor das Kommando gegeben wurde, erhält er höchstens 7 Punkte. Für eine Punktvergabe bei dieser Übung muss sich der Hund beim Kegel mit dem ganzen Körper innerhalb des Umkreises mit einem 2 m Radius befinden. Einem Hund, der sich beim Kegel hinsetzt oder hinlegt. sollten höchstens 8 Punkte zuerkennt werden. Zum Erreichen von 10 Punkten ist ein zusätzliches Kommando zur Richtungsweisung des Hundes statthaft. Das bereitwillige Befolgen der Richtungsanweisungen durch den Hund sowie seine Schnelligkeit sollten besonders berücksichtigt werden. Nimmt der Hund eine falsche Hantel auf ist die Übung ungültig (0 Punkte). Kauen verringert die Punktzahl auf 7 Punkte, langanhaltendes Kauen kann dazu führen, dass die Übung ungültig ist. Lässt der Hund die Hantel fallen statt sie dem Hundeführer in die Hand zu übergeben, sollten nicht mehr als 7 Punkte vergeben werden Die Hantelgröße sollte der Größe des Hundes entsprechen.
dot
 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30
dot
 
8. Übung: Apportieren eines Gegenstandes aus Metall mit Sprung über eine Hürde
dot
 
Kommandos:
"Hopp", "Apport" und "Aus"
dot
 
Ausführung:
Der Führer stellt sich mit dem Hund bei Fuß in einem Abstand von ungefähr 3 m gegenüber der Hürde auf. Der Führer wirft eine Hantel aus Metall über die Hürde. Auf Anweisung befiehlt der Hundeführer dem Hund, über die Hürde zu springen und die Hantel zu apportieren.
dot
 
Richtlinien:
Das Kommando zum Apportieren sollte erst gegeben werden, wenn der Hund sprungbereit ist. Die Hürde sollte 1 m breit und vollflächig sein. Sie sollte die Schulterhöhe des Hundes, aufgerundet auf die nächsten 10 cm, nicht überschreiten und höchstens 1 m hoch sein. Wenn der Hund beim Wurf der Hantel, noch vor ihrem Auftreffen, losläuft, erhält er 0 Punkte. Wenn der Hund beim Sprung auch nur leicht die Hürde berührt, sollten nicht mehr als 8 Punkte vergeben werden. Das empfohlene Hantelgewicht liegt zwischen ca. 175 g für kleine Hunde und 650 g für große Hunde.
dot
 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30
dot
 
9. Übung: Geruchsinn und Apportieren
dot
 
Kommandos:
"Such", "Apport", "Aus"
dot
 
Ausführung:
Vor Beginn der Übung 3 bzw., wenn der Wettbewerb unterteilt ist, bei Beginn des zweiten Teils erhält jeder Hundeführer einen Gegenstand aus Holz zum Apportieren (8-10 cm x 2 cm), der mit der Startnummer des jeweiligen. Teams gekennzeichnet ist. Bei Beginn der Übung wird der Gegenstand dem Steward übergeben. Der Hundeführer wird gebeten sich umzudrehen und der Steward legt dann den Gegenstand des Hundeführers - ohne ihn zu berühren - mit 5 gleichartigen berühren Gegenständen kreisförmig in den Positionen 11, 12 oder 1 Uhr oder in einer Reihe ungefähr 10 m vom Hundeführer entfernt aus. Auf Anweisung gibt der Hundeführer dem Hund des Kommando zum Apportieren (des Gegenstandes des Hundeführers). Der Hund sollte den Gegenstand des Hundeführers finden und ihm denselben bringen.
dot
 
Richtlinien:
Der Hund darf den Holzgegenstand weder berühren noch daran schnuppern, bevor dieser dem Steward übergeben wird. Sollte dies doch vorkommen ist die Übung ungültig. Besonders zu beachten sind die Arbeitswilligkeit des Hundes und seine Schnelligkeit. Wenn der Hund vor Erteilen des Kommandos losläuft, an dem Gegenstand kaut oder ihn fallen lässt, bevor er dazu aufgefordert wurde, sollten. höchstens 7 Punkte vergeben werden. Nimmt der Hund einen falschen Gegenstand auf, ist die Übung ungültig. Pro Team sollten 6 neue Gegenstände vorhanden sein. Dem Hund steht für diese Übung nicht mehr als eine Minute zur Verfügung.
dot
 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30
dot
 
   Übung 10: Kontrolle auf Distanz
dot
 
Kommandos:
"Sitz", "Halt", "Platz" bzw. Handzeichen
dot
 
Ausführung:
Der Hund befindet sich in liegender Stellung auf dem bezeichneten Platz. Auf Anweisung verlässt der Hundeführer den Hund zu einer angegebenen, ungefähr 15 m vom Hund entfernten Stelle. Der Steward gibt dem Hundeführer per Handzeichen an, in welcher Reihenfolge der Hund die Stellung wechseln soll. Der Hund sollte 6 Mal die Stellung wechseln. Letzte Stellung sollte "Platz" sein.
dot
 
Richtlinien:
Vor dem Hund wird mit Hilfe einer imaginären Linie zwischen zwei Pfählen eine Grenze gezogen. Dabei sollten besonders die Geschwindigkeit beachtet werden, mit welcher der Hund die Stellung wechselt und in welchem Maße er sich bewegt. Für eine Punktvergabe sollte der Hund sich vom Ausgangspunkt nicht weiter bewegen als ein Mal seine Körperlänge jeweils in einer Richtung. Wenn der Hund eine Stellung von 6 auslässt, sollten nicht mehr als 7 Punkte vergeben werden. Der Hund muss wenigstens 5 Mal seine Stellung wechseln, um Punkte zu erhalten. Der Steward sollte 3 Sek. zwischen jedem Wechsel der Kommandozeichen warten. Die Kommandos des Hundeführers gesprochen oder durch Handzeichen, sollten nicht übertrieben sein. Setzt sich der Hund vor Rückkehr des Hundeführers auf, sollten nicht mehr als 8 Punkte vergeben werden.
dot
 
Koeff.: 4
Höchstpunktzahl: 40
dot
 
Diese Bestimmungen wurden vom Generalkomitee der FCI in Brüssel im November 1999 genehmigt. Sie treten ab 1. Januar 2001 in Kraft.
dot
 
Neue Koeffizienten und Reihenfolge der Übungen, nach Abänderung der Bestimmungen
dot
 
Übung Koeff. Max
1. Sitzen in der Gruppe 3 30
2. Hinlegen in der Gruppe 2 20
3. Frei bei Fuß 3 30
4. Stehen, Sitzen und Liegen 3 30
5. Heranrufen mit Stehen und Hinlegen 4 40
6. Wegschicken mit Richtungsanweisung 4 40
7. Apportieren mit Richtungsanweisung 3 30
8. Apportieren aus Metall mit Sprung 3 30
9. Geruchsinn und Apportieren 3 30
10. Kontrolle auf Distanz 4 40

                             

INTERNATIONALE OBEDIENCE-KLASSE

 
1. Übung: 2 Minuten Sitzen in der Gruppe

 
Kommandos:
"Sitz", "Bleib"

 
Ausführung:
Die Hunde sitzen in der Reihe im Abstand von ungefähr 3 m von einander. Die Hundeführer ziehen sich auf eine Stelle außerhalb der Sicht der Hunde zurück.

 
Richtlinien:
Ein Hund, der aufsteht, sich hinlegt oder weiter als seine eigene Körperlänge kriecht, erhält die Benotung 0. Eine Bewegung sollte die Punktzahl deutlich verringern. Wenn der Hund 1-2 Mal bellt, werden 1-2 Punkte abgezogen; bellt er fortwährend, ist die Übung ungültig (0 Punkte). Hält der Hund nicht still, z. B. wenn er sein Gewicht vom einem Fuß auf den anderen verlagert, werden 1-2 Punkte abgezogen. Der Hund darf den Kopf drehen, wenn eine Ablenkung oder ein Geräusch außerhalb des Ringes auftritt. Legt der Hund sich nach der 2-minütigen Frist hin oder steht er auf, wenn der Hundeführer zurückkommt, kann ihm eine Höchstpunktzahl von 5 Punkten zuerkannt werden.

 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30

 
2. Übung: 4 Minuten Hinlegen in der Gruppe mit Zerstreuungen

 
Kommandos:
"Platz", " Halt", " Sitz"

 
Ausführung:
Die Hunde liegen in der Reihe im Abstand von ungefähr 3 m von einander. Die Hundeführer ziehen sich auf eine Stelle außerhalb der Sicht der Hunde zurück. Die Hunde sollen 4 Minuten lang liegen bleiben, während sie Ablenkungen ausgesetzt sind. z.B. indem eine Person in Schlangenlinie zwischen ihnen hindurchgeht. Nach Ablauf der 4 Minuten, wenn die Hundeführer gebeten werden sich zu ihren Hunden zu begeben, halten die Hundeführer ungefähr 3 m hinter den Hunden an. Sie erhalten Anweisung die Hunde bei Fuß zu rufen.

 
Richtlinien:
Es sollten sich wenigstens 3 Hunde in der Gruppe befinden. Ein Hund der sich erhebt, sich setzt, während die Hundeführer außer Sicht sind, oder über eine Strecke kriecht, die länger ist als sein eigener Körper. hat die Übung nicht bestanden (0 Punkte). Bellen und Bewegen werden wie in Übung 1 benotet. Setzt sich der Hund nach der 4-minütigen Frist, wenn der Hundeführer zurückkommt, kann ihm eine Höchstpunktzahl von 5 Punkten zuerkannt werden. Erhebt sich ein Hund oder nähert sich dem nächsten Hund, so dass ein Streit zu befürchten ist, wird die Übung abgebrochen und mit allen Hunden mit Ausnahme des Hundes, der die Störung verursachte, wieder aufgenommen.

 
Koeff.: 2
Höchstpunktzahl: 20

 
3. Übung: Frei bei Fuß

 
Kommando:
"Bei Fuß", darf bei jedem Gangwechsel wiederholt werden.

 
Ausführung:
Die Arbeit bei Fuß wird unter wechselnden Gangarten in Verbindung mit Richtungsanweisungen, Drehungen und Kehrtwendungen geprüft. Der nicht angeleinte Hund sollte von selbst seinem Führer folgen, indem er sich links vom Hundeführer hält, mit dem Kopf oder der Schulter auf Kniehöhe des Hundeführers. Wenn der Hundeführer stehen bleibt, muss der Hund sofort, ohne Kommando, die Stellung bei Fuß einnehmen. Der Führer sollte während dieser Übung die Arme in natürlicher Weise bewegen. Das Gangschema muss wenigstens zwei Stopps bei normaler und langsamer Gangart enthalten, zwei Kehrtwendungen bei normaler Gangart, eine Kehrtwendung bei langsamer Gangart und im Laufschritt zwei Drehungen nach links und zwei Drehungen nach rechts bei jeder der Gangarten sowie zwei/drei Schritte aus dem Stand in unterschiedliche Richtungen.
Alle Hunde arbeiten nach dem gleichen Schema "bei Fuß" in einer jeweiligen Prüfung oder einem Wettbewerb.

 
Richtlinien:
Wenn ein Hund während des Großteils der Übung seinen Führer verlässt oder dem Führer in einer Entfernung von mehr als einem halben Meter folgt, ist die Übung ungültig. Wenn sich der Hund langsam bewegt, sollten nur 6-7 Punkte zuerkannt werden. Kontaktverlust und zusätzliche Kommandos sind Fehler. Schlechtes Einhalten der Stellung bei Fuß sollte die Punktzahl auf ungefähr 2 verringern. Macht der Hundeführer eine Kehrtwendung nach links ("German turnabout"), darf der Hund rechts jedoch sehr eng, um den Hundeführer herumgehen.

 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30

 
4. Übung: Stehen. Sitzen und Liegen aus dem Schritt

 
Kommandos:
"Halt", "Sitz", "Platz", "Bei Fuß" (4 Mal)

 
Ausführung:
Die Übung wird aus dem Schritt ausgeführt, und zwar in einem Quadrat von 10 m x 10 m mit dem Hund an der Innenseite (Drehung nach links) der Hund sollte auf Kommando rasch in stehender, sitzender oder liegender Stellung anhalten.

 
Richtlinien:
Wenn der Hund in einer falschen Stellung anhält (z. B. "Sitz" satt "Platz") können höchstens 7 Punkte zuerkannt werden. Um Punkte von einer gegebenen Stellung zu erzielen, muss der Hund auf das Kommando hören, bevor der Hundeführer die nächste Ecke des Quadrats passiert hat, und mindestens zwei Stellungen müssen eingenommen werden. Bei der Benotung sollte auch auf die Arbeit "bei Fuß" geachtet werden. Langsames Bewegen und schlechte Arbeit "bei Fuß" sind Fehler. Der Hundeführer sollte den Ecken des Rechtecks folgen und nicht im Kreis gehen.

 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30

 
5. Übung: Heranrufen mit Stehen und Hinlegen

 
Kommandos:
"Platz", Halt", "Hier"' (3 Mal), "Stopp", "Platz" oder Handzeichen.

 
Ausführung:
Der Hund wird in die Stellung "Platz" gebracht und der Hundeführer entfernt sich auf ungefähr 25 m in die angegebene Richtung. Auf Anweisung ruft der Hundeführer den Hund zu sich. Wenn der Hund ungefähr ein Drittel der Entfernung zurückgelegt hat, erhält er das Kommando "Halt". Auf Anweisung ruft der Hundeführer den Hund erneut zu sich, und wenn dieser ungefähr zwei Drittel der Entfernung zurückgelegt hat, erhält er das Kommando zum Hinlegen. Auf Anweisung ruft der Hundeführer anschließend seinen Hund in Stellung "bei Fuß".

 
Richtlinien:
Es ist wichtig, dass der Hund die Kommandos zum Heranrufen willig befolgt. Bei mehr als drei Kommandos zum Heranrufen beträgt die Höchstpunktzahl 6. Wenn die Kommandos "Halt" oder "Platz" gegeben wurden, sollte sich der Hund nicht weiter als das Dreifache seiner Körperlänge vorwärts bewegen. Langsames Bewegen ist ein Fehler. Der Hund sollte sich in schneller Gangart, wenigstens im Lauf, bewegen. Lässt der Hund eine Stellung aus, sollten nicht mehr als 7 Punkte vergeben werden. Wenn weder "Halt" noch "Platz" ausgeführt wurden bzw. wenn ein gegensätzliches Kommando ausgeführt wird, muss eine 0 erteilt werden.

 
Koeff.: 4
Höchstpunktzahl: 40

 
6. Übung: Wegschicken mit Richtungsanweisungen. "Platz" und Heranrufen

 
Kommandos:
"Los", "Halt", "Rechts/links" bzw. Handzeichen, "Platz", "Hier".

 
Ausführung:
Der Hund wird zu einem Kegel in einer Entfernung von ungefähr 10 m vom Ausgangspunkt geschickt. In Nähe des Kegels wird dem Hund das Kommando "Halt" gegeben. und er sollte diese Stellung im Umkreis von 2 m Radius vom Kegel einnehmen. Nach ungefähr 3 Sek. erhält der Führer die Anweisung. seinen Hund zu einem etwa 25 m vom Ausgangspunkt entfernten Bereich von 3 m x 3 m zu dirigieren, dessen Ecken jeweils mit einem solchen Kegel markiert sind. Sobald der Hund des Quadrat erreicht hat. erhält er das Kommando "Platz". Auf Anweisung begibt sich der Führer zum Hund. In einer Entfernung von ungefähr 2 m vom Hund wird dem Hundeführer die Anweisung zur Kehrtwendung gegeben. Nach ungefähr 10 m erneute Kehrtwendung und Rückkehr zum Ausgangspunkt. Nach ungefähr 10 m erhält er wiederum die Anweisung, im Weitergehen den Hund zu sich her zu rufen.

 
Richtlinien:
Um 10 Punkte zu erreichen, darf der Hundeführer während der Übung nicht mehr als 6 Kommandos verwenden. Danach gilt der Grundsatz, dass für jedes zusätzliche vom Hund befolgte Kommando 1 Punkt und für jedes nicht befolgte Kommando 2 Punkte abgezogen werden. Wenn sich der Hundeführer beim Erteilen der Kommandos vorwärts bewegt, ist die Übung ungültig (0 Punkte). Bewegt sich der Hundeführer übermäßig (Körpersprache), sollten nicht mehr als 8 Punkte vergeben werden. Der Hund sollte sich mit seinen vier Pfoten innerhalb des Kreises befinden bevor dem Hundeführer Anweisung gegeben wird, ihn zum Quadrat zu dirigieren. Einem Hund, der sich beim ersten Kegel hinsetzt oder hinlegt, sollten nicht mehr als 8 Punkte zuerkannt werden. Wenn sich der Hund außerhalb des Umkreises von 2 m Radius um den Kegel oder außerhalb des Quadrats hinlegt, ist die Übung ungültig. Für eine Punktvergabe muss sich der ganze Hundekörper innerhalb des Quadrats befinden Jedoch sollte man einen Hund, von dem ein sehr kleiner Teil seines Körpers (z. B. 1 cm der Nase oder des Schwanzes) sich außerhalb des Quadrats befindet, nicht strafen. Der Hund darf die liegende Stellung nicht vor dem Heranrufen aufgeben. Bewegt sich der Hund äußerst langsam, sollten nur um die 6 Punkte vergeben werden. Der Winkel zwischen dem ersten Kegel und dem Viereck sollte 90° betragen

 
Koeff.: 4
Höchstpunktzahl: 40

 
7. Übung: Apportieren mit Richtungsanweisungen

 
Kommandos:
"Los", "Halt", "Rechts/links" bzw. Handzeichen, "Apport", "Aus".

 
Ausführung:
Drei Holzhanteln werden derart in einer Reihe platziert. dass sie leicht sichtbar mit ungefähr 5 m Abstand dazwischen abgelegt sind. Der Führer und der Hund befinden sich ungefähr 20 m von der mittleren Hantel entfernt. Der Hund wird zu einem Kegel in ungefähr 10 m Abstand vom Ausgangspunkt geschickt. Dem Hund wird beim Kegel das Kommando "Halt" gegeben, und er sollte nicht mehr als 2 m davon entfernt stehen bleiben. Nach ungefähr 3 Sek. erhält der Hundeführer die Anweisung. den Hund zur ausgelosten Hantel (links bzw. rechts) zu dirigieren, die er apportieren und Korrekt übergeben muss.

 
Richtlinien:
Der Steward platziert die drei Hanteln, nachdem durch Los entschieden wurde, welche apportiert werden muss. Die ausgeloste Hantel - links oder rechts - wird immer als Erste platziert. Während dieses Vorgangs halten sich der Führer und sein Hund gegenüber der mittleren Hantel auf. ANMERKUNG: Die mittlere Hantel darf NIEMALS ausgelost werden! Wenn der Hund losläuft, bevor das Kommando gegeben wurde, erhält er höchstens 7 Punkte. Für eine Punktvergabe bei dieser Übung muss sich der Hund beim Kegel mit dem ganzen Körper innerhalb des Umkreises mit einem 2 m Radius befinden. Einem Hund, der sich beim Kegel hinsetzt oder hinlegt. sollten höchstens 8 Punkte zuerkennt werden. Zum Erreichen von 10 Punkten ist ein zusätzliches Kommando zur Richtungsweisung des Hundes statthaft. Das bereitwillige Befolgen der Richtungsanweisungen durch den Hund sowie seine Schnelligkeit sollten besonders berücksichtigt werden. Nimmt der Hund eine falsche Hantel auf ist die Übung ungültig (0 Punkte). Kauen verringert die Punktzahl auf 7 Punkte, langanhaltendes Kauen kann dazu führen, dass die Übung ungültig ist. Lässt der Hund die Hantel fallen statt sie dem Hundeführer in die Hand zu übergeben, sollten nicht mehr als 7 Punkte vergeben werden Die Hantelgröße sollte der Größe des Hundes entsprechen.

 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30

 
8. Übung: Apportieren eines Gegenstandes aus Metall mit Sprung über eine Hürde

 
Kommandos:
"Hopp", "Apport" und "Aus"

 
Ausführung:
Der Führer stellt sich mit dem Hund bei Fuß in einem Abstand von ungefähr 3 m gegenüber der Hürde auf. Der Führer wirft eine Hantel aus Metall über die Hürde. Auf Anweisung befiehlt der Hundeführer dem Hund, über die Hürde zu springen und die Hantel zu apportieren.

 
Richtlinien:
Das Kommando zum Apportieren sollte erst gegeben werden, wenn der Hund sprungbereit ist. Die Hürde sollte 1 m breit und vollflächig sein. Sie sollte die Schulterhöhe des Hundes, aufgerundet auf die nächsten 10 cm, nicht überschreiten und höchstens 1 m hoch sein. Wenn der Hund beim Wurf der Hantel, noch vor ihrem Auftreffen, losläuft, erhält er 0 Punkte. Wenn der Hund beim Sprung auch nur leicht die Hürde berührt, sollten nicht mehr als 8 Punkte vergeben werden. Das empfohlene Hantelgewicht liegt zwischen ca. 175 g für kleine Hunde und 650 g für große Hunde.

 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30

 
9. Übung: Geruchsinn und Apportieren

 
Kommandos:
"Such", "Apport", "Aus"

 
Ausführung:
Vor Beginn der Übung 3 bzw., wenn der Wettbewerb unterteilt ist, bei Beginn des zweiten Teils erhält jeder Hundeführer einen Gegenstand aus Holz zum Apportieren (8-10 cm x 2 cm), der mit der Startnummer des jeweiligen. Teams gekennzeichnet ist. Bei Beginn der Übung wird der Gegenstand dem Steward übergeben. Der Hundeführer wird gebeten sich umzudrehen und der Steward legt dann den Gegenstand des Hundeführers - ohne ihn zu berühren - mit 5 gleichartigen berühren Gegenständen kreisförmig in den Positionen 11, 12 oder 1 Uhr oder in einer Reihe ungefähr 10 m vom Hundeführer entfernt aus. Auf Anweisung gibt der Hundeführer dem Hund des Kommando zum Apportieren (des Gegenstandes des Hundeführers). Der Hund sollte den Gegenstand des Hundeführers finden und ihm denselben bringen.

 
Richtlinien:
Der Hund darf den Holzgegenstand weder berühren noch daran schnuppern, bevor dieser dem Steward übergeben wird. Sollte dies doch vorkommen ist die Übung ungültig. Besonders zu beachten sind die Arbeitswilligkeit des Hundes und seine Schnelligkeit. Wenn der Hund vor Erteilen des Kommandos losläuft, an dem Gegenstand kaut oder ihn fallen lässt, bevor er dazu aufgefordert wurde, sollten. höchstens 7 Punkte vergeben werden. Nimmt der Hund einen falschen Gegenstand auf, ist die Übung ungültig. Pro Team sollten 6 neue Gegenstände vorhanden sein. Dem Hund steht für diese Übung nicht mehr als eine Minute zur Verfügung.

 
Koeff.: 3
Höchstpunktzahl: 30

 
   Übung 10: Kontrolle auf Distanz

 
Kommandos:
"Sitz", "Halt", "Platz" bzw. Handzeichen

 
Ausführung:
Der Hund befindet sich in liegender Stellung auf dem bezeichneten Platz. Auf Anweisung verlässt der Hundeführer den Hund zu einer angegebenen, ungefähr 15 m vom Hund entfernten Stelle. Der Steward gibt dem Hundeführer per Handzeichen an, in welcher Reihenfolge der Hund die Stellung wechseln soll. Der Hund sollte 6 Mal die Stellung wechseln. Letzte Stellung sollte "Platz" sein.

 
Richtlinien:
Vor dem Hund wird mit Hilfe einer imaginären Linie zwischen zwei Pfählen eine Grenze gezogen. Dabei sollten besonders die Geschwindigkeit beachtet werden, mit welcher der Hund die Stellung wechselt und in welchem Maße er sich bewegt. Für eine Punktvergabe sollte der Hund sich vom Ausgangspunkt nicht weiter bewegen als ein Mal seine Körperlänge jeweils in einer Richtung. Wenn der Hund eine Stellung von 6 auslässt, sollten nicht mehr als 7 Punkte vergeben werden. Der Hund muss wenigstens 5 Mal seine Stellung wechseln, um Punkte zu erhalten. Der Steward sollte 3 Sek. zwischen jedem Wechsel der Kommandozeichen warten. Die Kommandos des Hundeführers gesprochen oder durch Handzeichen, sollten nicht übertrieben sein. Setzt sich der Hund vor Rückkehr des Hundeführers auf, sollten nicht mehr als 8 Punkte vergeben werden.

 
Koeff.: 4
Höchstpunktzahl: 40

 
Diese Bestimmungen wurden vom Generalkomitee der FCI in Brüssel im November 1999 genehmigt. Sie treten ab 1. Januar 2001 in Kraft.

 
Neue Koeffizienten und Reihenfolge der Übungen, nach Abänderung der Bestimmungen

 
Übung Koeff. Max
1. Sitzen in der Gruppe 3 30
2. Hinlegen in der Gruppe 2 20
3. Frei bei Fuß 3 30
4. Stehen, Sitzen und Liegen 3 30
5. Heranrufen mit Stehen und Hinlegen 4 40
6. Wegschicken mit Richtungsanweisung 4 40
7. Apportieren mit Richtungsanweisung 3 30
8. Apportieren aus Metall mit Sprung 3 30
9. Geruchsinn und Apportieren 3 30
10. Kontrolle auf Distanz 4 40

Zurück